Auserlesene Qualität vom Schweizer Gärtner
Sicherer Versand Schweiz
Fachmännische Offerten für Büro- & Raumbegrünung
Beratung & Pflegeanleitungen - Grosse Auswahl
 

Schädlingsbekämpfung

Spinnmilben

Spinnmilben können vor allem in warm-trockenen Sommern im Garten und Landschaftsbau oder aber im Herbst und Winter in Gewächshäusern und auf der Fensterbank großen Schaden an Pflanzen anrichten. Am besten schützt man Haus und Garten mittels einiger Vorbeugemaßnahmen. Zeigt eine Pflanze erste Symptome eines Spinnmilben-Befalls, so können einige bewährte Hausmittel sowie Pflanzenstärkungsmittel Abhilfe schaffen. Auf Dauer können Raubmilben als natürliche Feinde der Spinnentiere vor allem Innenräume schädlingsfrei halten. Nur bei einem schweren Befall empfiehlt es sich die Spinnmilben mit chemischen Mitteln zu bekämpfen, besonders hier lohnt es sich aber die angebotenen Produkte genauer unter die Lupe zu nehmen.

Dem Spinnmilbenbefall vorbeugen

Einen Spinnmilben-Befall im Vorfeld zu verhindern bedeutet vor allem die Lebensbedingungen in Haus und Garten für die Pflanzenschädlinge ungünstig zu gestalten. Spinnmilben lieben Wärme und Trockenheit und können sich bei guten Bedingungen explosionsartig vermehren, daher gilt es in heißen Sommern regelmäßig für Feuchtigkeit im Garten und für Abkühlung im Gewächshaus zu sorgen. Die Pflanzen regelmäßig abduschen, besonders die Unterseite der Blätter, da sich die Spinnmilben dort gerne aufhalten. Auch vor Witterung geschützte Orte werden von Spinnmilben gerne aufgesucht. So gilt es im vornherein den Pflanzenschädlingen möglichst wenig Schutzraum zu gewähren und geschützte Pflanzen auch mal der Witterung auszusetzen.
In den Wintermonaten sollte man auf der Fensterbank und im Gewächshaus für ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit sorgen: Zimmerpflanzen einsprühen und Töpfe auf breite Untersetzer mit etwas Wasser stellen, so dass dieses verdunsten kann. Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen, kann der Einsatz eines Luftbefeuchters sinnvoll sein.

Hausmittel gegen Spinnmilben

Bei einem leichten Spinnmilben-Befall hat sich der Einsatz von Rapsöl als Spritzmittel bewährt. Bei Kontakt mit den Pflanzenschädlingen verklebt das Öl deren Atemöffnungen (so genannte Tracheen), so dass diese schnell ersticken. Die Pflanzen müssen hierbei gleichmäßig und vor allem lückenlos eingesprüht werden (Blattunterseiten beachten!). Es sind mehrere Behandlungen im Abstand von je einer Woche notwendig, um die Spinnmilben effektiv zu bekämpfen. Ein ölhaltiges Spritzmittel kann man einfach selber herstellen, indem man Wasser und Rapsöl mischt (Verhältnis 4 Wasser : 1 Rapsöl – Achtung: Vor dem Gebrauch sorgfältig schütteln!)

 

Zuletzt angesehen