zimmerpflanzen kaufen grünpflanzen und büropflanzen online bestellen schweiz Ctenanthe oppenheimiana - zimmerpflanzen.ch | Zimmerpflanzen.ch
Bepflanzungsservice
Versand schweizweit
3 Monate Anwuchsgarantie
Fachmännische Beratung
Ctenanthe oppenheimiana

Ctenanthe oppenheimiana

59.00 CHF *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5-10 Werktage

Stromanthe thalia – geschichtlich Stromanthe ist eine kleine Gattung, die ungefähr 19 Arten... mehr
Produktinformationen "Ctenanthe oppenheimiana"

Stromanthe thalia – geschichtlich

Stromanthe ist eine kleine Gattung, die ungefähr 19 Arten umfasst, die alle in Mittel- und Südamerika heimisch sind. Im Handel werden zumeist die Sorten von Stromanthe thalia angeboten. Verkauft wird das aus Brasilien stammende Pfeilwurzgewächs (Marantaceae) häufig unter seinem alten und mittlerweile ungültigen botanischen Namen als Stromanthe sanguinea. Einige Züchter machen es sich noch einfacher und vertreiben die Art als Calathea. Die Stromanthe, für die es keinen deutschen Namen gibt, kann über einen Meter hoch werden. Die Höhe richtet sich aber nach dem Pflanzgefäss. Im Topf bleibt sie kleiner als im Kübel. Wie viele andere Maranten auch, klappt sie ihre Blätter in den Abendstunden hoch.

Garantie: Auserlesene Qualität
Pflanzenhöhe mit Topf: 30 - 60 cm
Topfgrösse: Ø 15 – 20 cm H: 15 – 20 cm
Inkl. Pflegeanleitung
(Anzuchttopf) muss nach Kauf umgetopft werden

Tipp - Im Set kaufen: Konfigurieren Sie die Pflanze im Komplett-Set mit geeignetem Gefäss, Zubehör, Bepflanzungsservice und Substrate

Stromanthe-thalia-zimmerpflanzen-ch-kaufen-online-bestellen-zimmerpflanzen-zimmerpflanze-gruenpflanzen-gruenpflanze-bueropflanze-bueropflanzen-topfpflanze-topfpflanzen-hauspflanze-

Weiterführende Links zu "Ctenanthe oppenheimiana"
Pflegetipps für: "Ctenanthe oppenheimiana"

Die wichtigsten Zimmerpflanzen Pflegetipps!

"Grundlagen zur erfolgreichen Pflege"
Alles eingehalten? Daumen schon Grün?

1. Klima und Luftfeuchtigkeit
Zimmerpflanzen lieben Blattbenetzung. Blätter täglich mit Wasser kräftig einsprühen. Stärkt Immunsystem, fördert Neuaustrieb.
Erhöhte Luftfeuchtigkeit hält auch Schädlinge fern. Die ohnehin trockene Raumatmosphäre macht den Zimmerpflanzen zu schaffen.
Vorallem im Winter!

2. Licht und Sonne
Zimmerpflanzen brauchen Licht. Grundgesetz: Licht = Energie / Energie = Wachstum
Abgedunkelte Fenster stören die 
Photosynthese und hindern Ihre Zimmerpflanzen am Energieaufbau und somit an der Entwicklung.
Gewöhnen Sie Ihre Zimmerpflanzen langsam an das Licht. Vorsicht mit direkter Sonneneinstrahlung durch Fensterfront.
Direkte Mittagssonne dringend meiden! Pflanzen für schattige und halbschattige Standorte vor direkter Sonne komplett fernhalten,
nur indirektes Licht. Pflanzen für helle Standorte langsam an das Sonnenlicht gewöhnen.

3. Nährstoffe und Dünger
Zimmerpflanzen immer mit halber Dosierung düngen als auf den Düngeflaschen abgebildet ist! (Weniger ist mehr)
Überdüngungsgefahr!
 Im Winter ab November bis März wir nie gedüngt! Im Winter werden die Nährsalze nicht optimal verwertet!
Nur in der Saison zwischen März bis Oktober max. alle 2 bis 3 Wochen Dünger verabreichen!

4. Temperatur
Zimmerpflanzen mögen keine Heizkörper und direkte Heizluft. Achtung: Sicherheitsabstand einhalten oder Heizkörper ausschalten.
Zimmerpflanzen idealerweise im Winter kühler stellen, (hell, bei 15-19 Grad) um Energieverlust und Blattabwurf zu vermeiden!
Vor direkter Fenstereinstrahlung der Wintersonne schützen!

5. Rückschnitt und Pflege
Aufgrund natürlicher Filterungsaktivität Ihrer Zimmerpflanzen setzen sich von Zeit zu Zeit Staub und Schmutzpartikel
auf den Blättern an, Pflanzentriebe und Blätter sind von Zeit zu Zeit mit feuchtem Lappen / Papiertuch zu reinigen!
Trockene Blätter und Triebe regelmässig grosszügig herausschneiden und entsorgen, damit sich keine Schädlinge ausbreiten!

6. Nährstoffe und Dünger
Zimmerpflanzen immer mit halber Dosierung düngen als auf den Düngeflaschen abgebildet ist! (Weniger ist mehr)
Überdüngungsgefahr!
 Im Winter ab November bis März wird nie gedüngt! Im Winter können Nährsalze nicht optimal verwertet werden.
Achtung! Gedüngt wird nur in der Saison zwischen März bis Oktober max. alle 2 bis 3 Wochen!

7. Substrate und Wassergaben
Pflanzensubstrate nie permanent nass halten! Fäulnisrisiko und Sauerstoffmangel! Stets leicht abtrocknen lassen bevor erneut gegossen wird!

Kakteen und Sukkulenten kaum Giessen und kaum Düngen! 10 - 14 tägige Trockenperiode einhalten!

8. Schädlingsbekämpfung (Hausmittel)
Greifen Sie nicht sofort zum Giftschrank! Hausmittel und manuelle Bekämpfungsmethoden sind oft effizienter und wirkungsvoller!
Blattläuse an Zimmerpflanzen jeweils von Hand zerdrücken (manuell Papiertuch), Bei Spinnmilben oder Thripsbefall mit Wasser- Rapsölmischung einsprühen.
200ml Rapsöl mit 
1L Wasser verdünnen. Spinnmilben sitzen hauptsächlich auf der Blattunterseite / speziell Blattunter - und Oberseite gründlich einsprühen: 
Intervall anwenden. 3 x verteilt auf 10 Tage um die Plage loszuwerden! Trauermücke sind lästige kleine schwarze Fliegen welche sich gerne in Pflanzenerden ansiedeln können, die feuchtwarme organische Umgebung begünstigt deren Ausbreitung! Eine Abdeckschicht aus Steinen, Sand oder Mineralsubstrat
unterdrückt die Fortpflanzung!

Zuletzt angesehen